Was muss beim Samenspender beachtet werden?

Private SamenspendeWenn eine private Samenspende den lesbischen Kinderwunsch erfüllen soll, ist es notwendig, gewisse Untersuchungen vom Spender einzufordern. Auch schwule Männer, die eine Queer-Family gründen wollen, sollten sich diesen Checks unterziehen. Nicht nur ist ansonsten die Gesundheit der biologischen Mutter gefährdet, auch die Gesundheit des Kindes wäre bei einer vorliegenden Untersuchung gefährdet. Hier sind Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten (STI) beim Spermaspender grundlegend. Folgende STI sollten unbedingt abgeklärt werden:
 

STI Test beim Spermaspender

- HIV
- Hepatitis B
- Hepatits C
- Chlamydien
- Gonokokken
- Syphellis

 

Die unsichtbaren Krankheiten checken

Ein HIV Test ist den meisten als grundlegender Check bewusst. Aber auch die anderen STI dürfen nicht unterschätz werden. Besonders die Gefahr eine Chlamydieninfektion ist nicht zu unterschätzen. Diese verläuft in 80% der Erkrankungen ohne Symptome. Auch können Chlamydien zu Unfruchtbarkeit führen, was ggf. die Wahl des biologischen Vaters grundlegend beeinflussen kann. Chlamydien können Jahre bis Jahrzehnte unentdeckt bleiben – eine positive Diagnose muss also nichts über Treue aussagen!


Spezielle Untersuchungen für den Mann

Die Überprüfung der Samenqualität und Samenquantität ist bei einem Spermaspender sinnvoll. Dies kann zum einem bei einem Urologen vorgenommen werden. Es gibt jedoch auch Schnelltests für Daheim, diese können ersten Aufschluss über die Beschaffenheit des männlichen Erbmaterials liefern.


Checks für den biologischen Vater

- Check, ob Fortpflanzungsorgane gesund sind
- Blutuntersuchung
- Spermiogramm (ggf. Heimtest) auf Qualität und Quantität der Spermien
- Untersuchung auf Mängel im Vitamin- und Mineralstoffhaushalt
- Test auf Erbkrankheiten
- ggf. Drogentest

 

Spermien auf Leistung testen

Die Leistungsfähigkeit der Spermien hat nicht notwendig etwas mit der Potenz des Mannes zu tun, auch wenn ein Zusammenhang bestehen kann. Bei den Untersuchungen eines Samenspenders werden die Beweglichkeit der Spermien und die Anzahl der Spermien untersucht. Sind diese zu langsam kann es sein, dass trotz perfekter Terminierung der Befruchtung kein Spermium die reife Eizelle erreicht. Auch kann eine Deformation des Sperma vorliegen. Hier kann mangelhaftes Erbgut zu Entwicklungsschäden beim Ungeborenen führen. Eine zu niedrige Anzahl an Spermien im Ejakulat vermindert die Chance einer erfolgreichen Befruchtung. Wer durch Heiminsemination gezielt schwanger werden möchte, sollte sicherstellen, dass das auserkorene Erbgut so effektiv und gesund wie möglich ist. Wenn der Wunschvater feststeht und sich herausstellt, dass sein Erbgut nicht optimal ist, kann vieles durch gesunde Ernährung ausgebessert werden. Hier sollte ein Arzt konsultiert werden um Mängel gezielt auszugleichen. Gesunde Ernährung ist hier ein wichtiger Faktor, oft können Nahrungsergänzungsmittel, die gezielt die männliche Fruchtbarkeit unterstützen, hilfreich sein. Ein entsprechender Kräutertee ist hier empfehlenswert. Das Rezept für den Fruchtbarkeitstee für Männer finden Sie in der Rubrik Fruchtbarkeit stärken.

Rechtliches

Shop-Informationen

Kontakt

Folgen Sie uns!