Mit der symptothermalen Methode schnell schwanger werden

Schnell Schwanger Werden Symptothermale MethodeDie fruchtbaren Tage der Frau können gezielt ermittelt werden, dies bietet große Vorteile für lesbische Paare mit Kinderwunsch oder schwul-lesbische Regenbogenfamilien in Spe. Viele heterosexuelle Paare nutzten diesen Weg, um gezielt schwanger zu werden. Bei Frauen, deren Fruchtbarkeit vermindert ist oder die aufgrund anderer Gründe gezielt schnell schwanger werden wollen, hilft die Ermittlung des Eisprungs dabei, das Wunschkind Realität werden zu lassen. Für lesbische Paare ist dieses Wissen Gold wert – denn je gezielter eine Heiminsemination  stattfindet, desto höher ist die Chance auf Erfolg.
 

Knaus-Ogino und Temperaturmethode

Bekannt ist hier die Knaus-Ogino-Methode, welche jedoch das sogenannte Befruchtungsoptimum nicht genau ermitteln kann. Gezielter wird dieses über die Temperaturmethode ermittelt werden, bei der über die Aufwachtemperatur (Basaltemperatur) ein Eisprung festgestellt werden kann.
 

Das Messen der Basaltemperatur kann mit einem Thermometer geschehen, welches zwei Dezimalstellen hinter dem Komma anzeigt. Die morgendlichen Messdaten werden in eine Zyklustabelle eingefügt und nach festen Regeln ausgewertet. Anhand der Temperaturkurve können fruchtbare Tage ermittelt werden, der Eisprung jedoch wird erst nachträglich erkennbar.

Die Einberechnung weiterer Fruchtbarkeitskomponenten können diese Daten konkretisieren.

 

Die fruchtbaren Tage der lesbischen Mutter

Hierzu gehört das Ermitteln des luteinisierendes Hormons (LH Hormon), Beobachtung der Zervixschleim-Konsistenz oder eine Muttermundabtastung. Die Ermittlung des LH-Wertes kann an bestimmten Tagen im Monat durch Teststäbchen durchgeführt werden. Das Wissen, an welchen Tagen ein LH-Test ansteht, bedarf jedoch einiger Kenntnis des eigenen Zyklus. Die Konsistenz des Zervix-Schleims verändert sich, wenn fruchtbare Tage der Frau eintreten, er wird flüssiger. Die optimale Konsistenz lässt sich jedoch auch nur nach einiger Zeit des Übens – sprich mehreren Monaten konsequenter Beobachtung und Analyse – feststellen. Ähnlich steht es um die Muttermundabtastung – dieser öffnet sich an den fruchtbaren Tagen um Spermien den Weg zur Eizelle zu ermöglichen. Hier macht auch wieder Übung die Meisterin. In allen drei Fällen ist Wissen, Übung und somit Zeit ein wichtiger Faktor.
 

Zeitaufwand durch Zykluscomputer vermindern

Den hohen Zeitaufwand kann man mit einem Zykluscomputer effektiv verringern. Hier existieren verschiedene Modelle. Temperaturcomputer und Hormoncomputer ermitteln jeweils eine Komponente, um über eine singuläre Betrachtung den besten Zeitpunkt für eine erfolgreiche Befruchtung zu ermitteln. Besonders sicher sind hier symptothermale Geräte. Diese ermöglichen es, zwei Fruchtbarkeitskomponenten zur Ermittlung des Eisprung zu nutzen. Für den Kinderwunsch ist die Angabe der fruchtbaren und hochfruchtbaren Tage ab dem ersten Monat der Anwendung sicher, diese Sicherheit steigt ab dem zweiten Monat an. In einer Vielzahl der Fälle sind die Daten in Monat drei so exakt, dass eine Schwangerschaft erfolgreich zustande kommt. Für die Sicherheit eines Computers, der symptothermal arbeitet, spricht, dass er aufgrund des hohen Peal Index von heterosexuellen und bixsexuellen Frauen auch als Verhütungscomputer benutzt wird. Dies bedeutet, dass aufgrund der exakten Angabe der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage ein symptothermal arbeitender Zykluscomputer hoch sichere Daten liefert.
 

Wann Temperaturmessen beginnen?

Lesbische Paare, die sich für eine Zyklusbeobachtung der biologischen Mutter in spe entscheiden, sollten nicht erst kurz vor der Durchführung einer Heiminsemination mit dem Messen der Daten anfangen. Bei der Thermometer und Papier-Methode sollte ein Jahr zuvor begonnen werden, bei Messung über einen Zykluscomputer sind zwei bis drei Monate ausreichend.
Fruchtbarkeitsmängel und Krankheiten erkennen

Durch die exakten Daten der symptothermalen Methode können Krankheiten wie eine Gelbkörperschwäche oder ein LH-Mangel mit Hilfe eines Facharztes ermittelt werden. Wenn trotzt exakter Zyklusbeobachtung keine Schwangerschaft eintritt, sollte frau sich daraufhin untersuchen lassen. Ein LH-Mangel verhindert einen Eisprung, in Kombination mit der Temperaturkurve kann ein Mangel diagnostiziert werden. Eine Gelbkörperschwäche verhindert das Einnisten des befruchteten Eis in der Gebärmutter. Zwar war der Akt der Zeugung erfolgreich – die Eizelle kann sich jedoch für die weitere Entwicklung nicht im Körper der Frau halten und wird mit der nächsten Menstruation abgeblutet. Auch hier helfen die exakten Daten der symptothermalen Methode bei einer Diagnose.

Rechtliches

Shop-Informationen

Kontakt

Folgen Sie uns!